©Karl F. Degenhardt
Mittwochs auf der Burg

RasgaRasga

RasgaRasga - Global Pop aus Köln


„RasgaRasga" zieht das Publikum mit Geschichten in verschiedenen Sprachen in den Bann. Die Musiker*innen erzählen mit viel Charme und zeigen dabei ein bezwingendes Zusammenspiel. Sie bieten ihre ausgetüftelten Arrangements mit großer Spielfreude und mitreißender Energie.“ Jury-Begründung zur Verleihung des Creole NRW Preises 2019

RasgaRasga kreieren ihren eigenen Stil populärer Musik mit immer spannenden neuen Grenzüberschreitungen und transkulturellen Einflüssen. Beim diesjährigen Creole-Wettbewerb belegte die sechsköpfige Formation mit Sängerin Franziska Ameli Schuster den ersten Platz. „Creole" – der Wettbewerb für Globale Musik, ausgelobt vom Landesmusikrat NRW – lädt Bands und Ensembles ein, die Musikkulturen zusammenbringen und für die kulturelle Vielfalt von heute stehen. RasgaRasga sind pure Energie. Sechs Musiknomad*innen, zwölf Instrumente, fünf Sprachen und ein Feuerwerk aus Emotionen – wenn das Ensemble mit seiner starken Präsenz den Raum einnimmt, ist man an eine Stromschnelle erinnert, die einen an einen bunten, glitzernden Ort trägt. Einen Ort des sich Fallenlassens, des Miteinanders und des Moments. Die Texte von Franziska werden dabei in ihrer Vielfalt durch die Musik gespiegelt. Auf Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch oder auf ihrer ganz eigenen Sprache – ihre Texte erzählen echte Geschichten, mal in Bildern und im nächsten Moment ganz ungeschminkt. RasgaRasga sind Grenzgänger, Visionäre, Spontanimpulsive und Träumer. Seit der Schulzeit spielt die sechsköpfige Formation zusammen. Nachdem sie zwischenzeitlich über ganz Europa verstreut und in verschiedenen Projekten aktiv waren, haben sich RasgaRasga für ihr drittes Album »Hafen Fleur« voll auf die gemeinsame Musik konzentriert und sich gleichzeitig noch einmal neu erfunden – mit Erfolg: »Hafen Fleur« schaffte es auf die Longlist des Preises der deutschen Schallplattenkritik (3/2018).

Mit ihrer Show bringen RasgaRasga ihren Herzschlag, ihre Stimmungen und Gefühle auf die Bühne: mal euphorisch ausbrechend und dann wieder intim berührend, mal melancholisch flächig, um dann wieder rhythmisch nach vorne zu treiben. Dabei entwickeln die sechs Musiker*innen einen Sog, der das Publikum mitreißt.


RasgaRasga sind:

Franziska Schuster – Gesang, Akkordeon

Lukas Fischer – Trompete, Bellfront, Bassposaune

Jonas Krause – Geige, Posaune, Gesang

Benedikt Fischer – Gitarre, Banjo, Gesang

Gregor Brändle – Bass, Gesang

Felix Kuthe – Schlagzeug



Gefördert durch das NRW Kultursekretariat und das Ministerium für KuLtur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfahlen.

Kartenvorverkauf gegebenenfalls (wenn nicht anders vermerkt) an den bekannten Vorverkaufsstellen:
Tourist-Information im Neuen Rathaus, Neue Westfälische, Westfalen-Blatt, KONTicket

Lade Daten